Campervan Innenraum Individualisierung

Schon mit recht geringem Aufwand kann schnell etwas mehr Wohnzimmerfeeling in den eigenen Campervan gebracht werden. Besonders Holz und verschiedene Textilien sind hierfür perfekt geeignet.

 

Eines der Grundprinzipien des Reisens mit einem Campervan ist es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich auf seinen Abenteuern nicht von unnötigem Gepäck einschränken zu lassen. Gerade aber, wenn es um die Innenraumgestaltung des Campers geht, kann etwas Individualisierung und ein bisschen mehr „Wohnzimmerfeeling“ dem Freiheitsgefühl noch das i-Tüpfelchen aufsetzen. Damit bleibt der Campervan nicht nur bloßes Reisemobil, sondern wird auch zu einem kleinen Stückchen Heimat auf vier Rädern. Für alle, die mit dem Gedanken spielen, den eigenen Van etwas zu personalisieren, möchten wir im Folgenden einige Inspirationen für die Gestaltung bieten.

 

Um mit geringem Aufwand etwas mehr Wohnlichkeit in den Innenraum zu bringen, eignen sich Fahrzeugfilze oder andere Textilien perfekt. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Art von Personalisierung weder nennenswerten Platz noch Gewicht in Anspruch nimmt, weshalb sie auch für kleinere Fahrzeuge wie beispielsweise Caddy Camper ideal geeignet ist. Viele der Produkte sind in selbstklebenden Ausführungen erhältlich, wodurch sie sich einfach mit dem Cuttermesser zuschneiden und passgenau auf dem Ausbau anbringen lassen. Aber auch wenn das gewünschte Material nicht selbstklebend verfügbar ist, lässt es sich meist mit recht geringem Aufwand zuschneiden und dann mit etwas Sprühkleber anbringen. Hierbei sollte man jedoch darauf achten, dass man dem Camping Ausbau genügend Zeit zum auslüften geben muss, um unangenehmen Dämpfen und Gerüchen auf der nächsten Reise vorzubeugen. 

 

Mit Filz lässt sich der eigene Ausbau schnell etwas gemütlicher gestalten. Er ist in allen erdenklichen Farben und Ausführungen erhältlich.

 

Eine weitere Möglichkeit ist das Streichen, Lackieren oder flambieren der Holzelemente im Fahrzeug. BaseCamp Eco lässt einem hierbei beispielsweise alle Grenzen offen und kann somit farbig gestrichen, mit Klarlack oder einer Lasur versehen oder, etwas individueller, mit der Gasfackel flambiert werden, um einen individuellen Vintage-Look zu erzeugen. Gerade bei Campern wie dem VW T5 Ausbau oder Mercedes Sprinter Camper lässt sich der etwas kastenartige Charakter des Innenraums so günstig und auf einfache Weise kaschieren. Bei letzterer Methode empfiehlt sich selbsterklärender Weise, die Bearbeitung außerhalb des Fahrzeugs vorzunehmen und dem bearbeiteten Material wieder einige Tage Zeit zum Ausdünsten zu geben.

Wer mit der Individualisierung nicht beim Camping Ausbau selbst aufhören möchte, dem bieten sich auch zahlreiche Möglichkeiten, die Wand- und Deckenverkleidung mit einer persönlichen Note zu versehen. Da die optisch meist nicht gerade ansprechende Isolierung ohnehin abgedeckt werden muss, ist dieser Schritt nicht einmal mit allzu großem Aufwand verbunden. Auch hier sind die Möglichkeiten nahezu endlos: Zur Verkleidung können sowohl Hölzer, wie alter Parkett oder Europaletten zum Einsatz kommen, die Wärme- und Schallisolierung mit Hilfe von Akustikplatten verbessert werden, oder Deko-Elemente wie Wandbilder, Poster, Weltkarten oder bedruckte Textilien an Wänden und Decke angebracht werden. Wer also von seinem Camper Ausbau aus einen Blick auf den Sternenhimmel ergattern möchte, der kann einfach das entsprechende Bild an der Decke seines Campers anbringen.

Da Wärme- und Schallisolierung ohnehin verkleidet werden müssen, bietet sich die frühe Individualisierung von Wand- und Deckenpaneelen an und spart doppelte Arbeit.

 

Um Funktionalität und Wohnlichkeit zu verbinden, lohnt es sich auch, die Beleuchtung im Innenraum des Camping Ausbaus etwas zu individualisieren. Außerdem nimmt auch diese Gestaltungsmethode wenig Raum und Gewicht für sich in Anspruch, weshalb sie vom Berlingo Camper bis hin zum Mercedes Sprinter Ausbau in jedem Fahrzeug realisiert werden kann. Hierbei sollte man allerdings beachten, dass nicht zu viel Strom verbraucht wird und die Lichtquellen mit 12 Volt betrieben werden können. Ideal hierfür eignen sich LED-Streifen, die per Fernsteuerung gedimmt werden können, häufig per USB-Anschluss mit Strom versorgt und im Baumarkt um die Ecke meist für unter 20 Euro zu ergattern sind.

 

 

Nachdem wir mit diesem Beitrag nun hoffentlich für ausreichend Inspiration gesorgt haben, heißt es: An die Arbeit!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0